Zu Gast bei Hans im GlückBad Bramstedt im November 2013

"Hans im Glück" wohnt nicht im Märchenland, vielmehr im norddeutschen Bad Bramstedt, handelt mit richtigen Büchern (für eBooker: aus Papier) und lädt regelmäßig zu Konzerten und Lesungen ins benachbarte Cafe Gripp ein. Dies wiederum ist ein Ort, der sich auf eigen- und liebenswürdige Weise dem Zeitgeist entzieht und so eine ganz besondere Bühne bietet.

Hans hatte uns beim tff in Rudolstadt auf der Straße aufgelesen und kurzerhand in den hohen Norden eingeladen. Ob sächsische Liedlein norddeutsche Herzen erweichen können war uns allen - offen gestanden - völlig unklar. Aber Hans ist mutig und wir neugierig genug, also haben wir uns ohne Zögern verabredet. Dies war für uns nicht ganz so locker, da wir seit längerem mal nicht Straßen- oder privatisierte Musik, sondern ein abendfüllendes Konzert abliefern sollten. Entgegen der leisen Bedenken lief der Kartenvorverkauf jedoch prima an und das Cafe Gripp war an dem Abend ausverkauft.

 

   

  Das Publikum und wir haben gerade mal drei Lieder gebraucht, um uns anzufreunden und es wurde ein phantastischer Abend. Und dass wir wieder einmal unsere leisen Lieder singen konnten, war für beide Seiten ein besonders schönes Erlebnis.

Hans war im Glück, dass wieder einmal ein kleines Stück andere Kultur in Bad Bramstedt stattgefunden hat und vom Publikum sehr wohlwollend angenommen wurde.

Bleibt zu hoffen, dass die Bramstedter dieser Veranstaltungsreihe die Treue halten und es fleißig weitersagen. Wir tun das bestimmt.

 

               zur Website Unfolkkommen