jung...   eben Elbhangfest

 

...und alt

 

Eine Woche vorm tff Rudolstadt brauchten wir dringend eine angemessene Generalprobe und obwohl wir in heimischen Gefilden selten Straßenmusik machen, kam uns der Vorschlag eines Loschwitzer Buchhändlers gerade recht, auf dem Elbhangfest aufzuspielen.

Nun hat dieses Fest ja bekanntlich ein umfangreiches kulturelles Angebot - aber eben nur in der "Bezahlmeile". Auf der Straße nach Pillnitz fuhren an diesem Wochenende zwar auch kaum Autos, es gab viele Händler mit bunten Ständen, Bierwagen und natürlich Bratwurstbuden - nicht aber Musik. Dieser konkurrenzreduzierte Zustand hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass wir uns so richtig austoben konnten und beim Bierwagen-Wirt Freibierstatus bekamen.

  vorm Pfarrhaus (:-)  
jüngster Fan  

Die mit Abstand schönste Bühne hatten wir im Buswartehäuschen "Calberlastraße": Trockene Instrumente trotz Regen, gute Akustik und ein famoses Publikum.

Wir waren natürlich gespannt, wie unser neues sächsisches Liedchen "Off der Vogelwiese" beim Publikum landen wird und wurden nicht enttäuscht.

 
Stimmlich zwar abgeschossen, aber zufrieden haben wir unsere Instrumente nebst StraMu-Zubehör nach Hause geschleppt und konnten dem tff etwas gelassener entgegensehen.

 

Was für eine Bühne...

    zur Website Unfolkkommen